Basis 98 - Kompetente MPU-BeratungBasis 98 - Promille-ControllerBasis 98 - Über unsBasis 98 - Ihre Meinung ist gefragt
Basis 98 - Verkerhrspsychologische Dienstleistung
             

   

Wenn Sie Anregungen zu unseren Seiten oder Fragen zu unserem Angebot haben, senden Sie uns eine E-Mail.

Kommentare zu unseren Seiten bzw. unserer Arbeit können Sie gerne auch ins Gästebuch schreiben.

© Dipl. Psych. Martin Berger
(2009)

Diese Seiten sind das geistige Eigentum von Dipl. Psych. Martin Berger. Eine Vervielfältigung bzw. Verwertung darf gem. §1,2 und §11 UrhG und §823 BGB ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung nicht erfolgen

Basis 98 - Gästebuch: Ihre Meinung ist gefragt ... !

Sehr geehrte Besucher!

Hier können Sie bereits vorgenommene Einträge in unserem Gästebuch lesen.
Wir bedanken uns für Ihr Interesse!

Neuen Eintrag erstellen...

1  2  3  4  5  6  7  8  9  

Gästebucheinträge BASIS 98
Nachricht von klaus schulz vom 18. November 2000, 22:38 Uhr

Hallo, meine beiden Lieblingspsychologen, Erst einmal Glückwunsch zu eurer hervorragenden WEB Site und zum Artikel im Stern. Man kann nur hoffen das dieser Artikel endlich einige Leute wach rüttelt ( TIPP an die Leser: lest ihn mehrmals ). Weiter so !!!! Vielleicht könnt Ihr den Artikel hier als PDF Datei ablegen, wäre ne gute Idee. So, was schreibt man denn so in ein Gästebuch ? Es war schön bei euch oder ich komme wieder *grins* Nein, ich werde mich ein bischen dem Thema "MPU" widmen. Aber zuerst möchte ich allen Lesern anraten auch einen Beitrag zu verfassen. Auch wenn es nur ein 2 Zeiler wird, aber man merkt "du bist nicht alleine" da gibt es noch andere. Die sind in der gleiche Situation wie ich. Mir gibt es das Gefühl der Sicherheit, denn Gemeinschaft macht Stark. Ohne jetzt gross in meine Geschichte zu verfallen, kann ich sagen, das man ohne sich vor der MPU zu informieren, eigentlich fast keine Chance hat diese zu bestehen. Und da greifen die beiden Jungs ein, mit Professionalität, Einfühlungsvermögen, Ehrlichkeit und einen Hauch fränkischen Witz. Ich war sehr skeptisch vor meinen Date mit den beiden. Ich und nen Psycho, und dann auch noch im Doppelpack. Ha !! Was wollen die von mir ? Es ist ganz einfach. N I C H T S !!!! Im Gegenteil, die Frage muss lauten : Was will ich von denen ! Und das was ich von Ihnen wollte, habe ich bekommen. Information und die gründlich und verständlich vermittelt. Man muss sich eines klar werden, derjenige der seine Fahrerlaubnis wegen Alkohol verloren hat, ist der Maschinerie des Systems ausgeliefert. Und nur durch Wissen des möglichen, kann man es schaffen, da wieder raus zu kommen. Fast jeder der eine MPU hinter sich hat wird feststellen mit welchen Nasenfaktoren die meisten Prüfungsstellen arbeiten. Aber wie kann dieses System erneuert und auf eine erfolgreiche Weg gebracht werden ? Mit abwarten bestimmt nicht. Ich hab da so eine Zahl im Kopf ( ob Sie stimmt weis ich nicht). Jedes Jahr verlieren in Deutschland 140 000 Fahrzeuglenker Ihre Fahrerlaubnis. Denkt mal nach !!! Wer macht Gesetze, wer bestimmt wer die Gesetze machen darf ? Sind das nicht wir alle, die wählen dürfen und die wählen dürfen, dürfen auch eine Fahrerlaubnis haben. Richtig ? Also, sind es wir doch selber, die sich dieser Absurdität ausliefern. Ich könnte mir vorstellen, das sich ein Interessenverband gründet und massive politische Lobyarbeit leistet, der Bewegung in die Angelegenheit bringt. Es geht nicht darum, dies abzuschaffen. Es geht darum, der Willkür Einhalt zu gebieten und eine Transparenz in das gesamte Verfahren zu bringen. Wer alkoholisiert fährt gefährdet sich und vor allem andere. Dieses Bewusstsein muss sich ins Hirn einbrennen und das auf ewig. Und genau an diesen Punkt muss angesetzt werden. Präventiv muss gearbeitet werden. Ich denke da folgendes: In einigen Länder bekommt man die Fahrerlaubnis nicht auf ewig sondern nur für eine bestimmte Zeit (5 Jahre). Ich könnte mir gut vorstellen, alle 5 Jahre einen physischen und psychischen Check durchführen zu lassen (Jetzt denken viele, man spinnt dieser Typ) Aber denkt mal daran, wie viele halbblinde Auto fahren oder wennn euch ein angetrunkener über den Weg läuft oder fährt (wir wollen es nicht hoffen). Die "Denke" muss sich ändern. Nicht " ah ja, das geht schon noch " sondern "nee, ich habe etwas getrunken, ich las das Auto stehen" Denkt daran, es geht um hunderte von Millionen Mark Umsatz. Die den Umsatz einstreichen, leisten hervorragende Lobyarbeit in Bonn und jetzt in Berlin. So nun mein Schlusswort. Alle die dies Lesen kann ich nur ans Herz legen, redet mit Ihnen. Sie versprechen euch nichts, doch Sie leisten für euch wichtige Informations und Aufklärungsarbeit. Und das so früh wie möglich. So Jungs, das wars und nochmal herzlichen Dank für euren grossartigen Job den Ihr gemacht habt und machen werdet, ich vertrau euch, euer Franke in Bayern Klaus


Nachricht von Ernst LingenbergE vom 12. November 2000, 16:00 Uhr

Ich habe Ihre Web-Seite gerade der Zeitschrift Stern Nr.:46 entnommen. Im Juni 2000 wurde mir der F-Schein vorläufig entzogen. Bisher habe ich noch nichts unternehmen können, weil ich das ganze Jahr über im Ausland beschäftigt war. Nun gut ich denke Ihre Seiten enthalten ausreichend Informationen um sich nicht unvorbereitet ins Psycho-Karussell zu schwingen.


Nachricht von Gerhard Ullrich vom 10. November 2000, 16:32 Uhr

Hallo, ich muss im nächsten Jahr auch zur MPU und finde es gut, dass man sich bei Euch Informationen holen kann.


Nachricht von Carmen Liebs/BAF e.V. vom 8. Juni 2000, 09:44 Uhr

Wohl dem, der entweder: 1. In der Nähe von Bamberg wohnt oder 2. Das Glück hat, als Betroffener rechtzeitig von den entsprechenden, hochqualifizierten Maßnahmen von BASIS 98 zu erfahren....! Mein Name ist Carmen Liebs vom Verein BAF e.V. - Beratung und Aufklärung bei Führerscheinproblemen - gemeinnütziger e.V. Unser Verein wurde von Ex-"Betroffenen" gegründet, weil vor allem rund um die MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) ein dramatisches Informationsdefizit herrscht! Die hohe Durchfallquote bei der MPU ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass kein Mensch es für nötig hält, "Promillesünder" (auch "Drogensünder" oder "Punktesammler") frühzeitig VOR der MPU zu informieren... Wir wollen diese Lücke zwischen Gerichtsurteil und Führerschein-Neuerteilung schließen. Wir helfen NICHT unverbesserlichen Verkehrssündern auf die Straße zurück, sondern wollen sicherstellen, dass die Betroffenen eine seriöse Fachberatung erhalten. BASIS 98 gehört ganz klar und uneingeschränkt zu den Empfehlungen unseres Vereins! Hier stimmt nicht nur die fachliche, sondern auch die menschliche "BASIS". Auf weiterhin gute (Empfehlungs-)Zusammenarbeit - im Sinne der Betroffenen und vor allem der Verkehrssicherheit! Carmen Liebs (geläuterter Ex-Promillesünder) 1. Vorsitzende BAF e.V. Autorin Ratgeberbuch "Promillefahrt mit Folgen" (Rowohlt Verlag) www.promillefahrt.de baf-ev.de


Nachricht von Jürgen Urban vom 7. Juni 2000, 21:17 Uhr

Bravo, bin ich der Erste? Auf diesem Wege nochmals ein hohes Lob für Eure Leistung. Euer Kurs war effizient und lehrreich. Werde Euch entsprechend empfehlen. Ihr habt mir vor, während und nach dem Kurs die Unterstützung gegeben, die für mich erforderlich war um eine positive MPU zu schaffen. Macht weiter so!!! Jürgen www.edsplace.de


1  2  3  4  5  6  7  8  9